Fifty Month of shady Grey

After a really long time we had a small gap to travel some days to Denmark. Normally we go there for the weekends and try to surf the choppy side of the swell.
It can be good there, it can... but normally only from Monday till Friday when your Work Life Balance is sucking on the wrong side of my Saltlife. Anyway, the forecast was shitty, but we had some days off.
Luckily we had the chance to live in a holiday house, rented by my girlfriends mother. Otherwise, I wouldn't choose Denmark in these days with 0-2 degrees and snow with strong easterly winds. Exactly the weather conditions where you only have fun with local things, eating and drinking. And we did it a lot! 
It was like a cure for our starving surf souls to be back and have a look on the ocean.
But today, springtime is official starting and the Grey of the sky in northern Europe turns from dark Grey to a brighter Grey.  A little spark of hope says the calendar.
You should have been here 7 month ago.... things can only get better!

 

0 Kommentare

Florida - the sunshine state

Over xmas and new years we did a trip for two weeks to Florida/USA.  Soaking up some sun and have, maybe, a surf. But it was more a family trip to visit the Aunt of my Girlfriend who lives in Port St. Lucie/Florida. If there will be a surf, we will rent some Boards for a day, that was the plan. And it was pretty nice to travel without surfboards. What a hassle every time, specially with longboards. I think you know what i mean....

We started in Hamburg on xmas day with a heavy cold, that completely sucked us out of energy. At the arrival in West Palm Beach we had lovely 25 degrees  (in the nighttime). The Weatherforecast said the same for the next two weeks. Sunshine and warm, dry weather but no waves.
So we had perfect holidays, without the everyday search after some waves. 

It´s not the first time for me in Florida, but every time i got there i was impressed how big this country is. Specially the Highways with up to 8 lanes in both directions, but they need streets like this for their big Pickups. Another thing is, for me, everything looks pretty much the same. Shopping Centers, Streets, Buildings and so on. 
So we spend a lot of time in the car to get somewhere. We did some trips to the Atlantic along the A1A, the closest street to the ocean. Go to Ron Jon´s Surfshop when you´re there people said. We Did! We drove 2 hours north to Cocoa Beach and visited the birth town of Kelly Slater. He is having a monument at the main street there. Cocoa is pretty touristic and crowded with a long Pier at the beach, and i think there is a good surf when you have swell. Ron Jon´s is probably called the biggest "Surfshop" in the world. But for us it´s not a real Surfshop. You can buy overpriced T-shirt and other fashion stuff. It´s more like a touristic attraction.
 

When you are in Florida, you should go to Miami. My Girlfriend lived for a short time in Coconut Groove, a small suburb of Miami. It feels a bit like you are in the Jungle. Birds are twittering, Palm trees and so much vegetation. Seems a bit like the Australian Jungle. But sadly the time moved on here, and it getting more and more busy. Very expensive and overpriced real estates with the people who are part of it. In the past you could find there a lot of small boutiques with little labels and jewelry shops, but no one is left. Everywhere the same ... 
In the evening we went to Lincoln Road Mall, a renovated suburb close to South Beach. Foodcourts, restaurants shops, and everything outside, what is very unusual for Florida of the heat. Normally everything is inside and air-conditioned. Not my World, but impressive to see. But what was more on my side that day was the sunset i shot from a parking garage.

The next days where pretty lazy, having a swim in the pool before breakfast and chilling in the sun. Or we went to the beach,  drove arround and explored the coastline of Florida. Sad thing you can't go everywhere to the beach, because of PRIVATE PROPERTY. I can't remember a country where you can a buy a whole beach and say it´s yours and no-one is permitted to go there. The Beach should be for everyone!
And so two weeks just past by a little to fast, and we where a bit afraid of the cold temperatures in Hamburg. 
But Hamburg was not the nightmare we expected, it was the flight home. 
The shooting at Ft.Lauderdale Airport and a snowstorm in New York stretched our nerves to maximum and the time. It took us 58 hours to come home.

0 Kommentare

fears of a surfer

What is the first thing, you´re thinking about when you hear the word “Surfer” ?

 

Most of the people have the picture of a fearless, super tanned person in their mind, packed with muscles or wearing a super tiny little bikini. Surfing waves, high like small apartment blocks. Body´s are painted with tattoos and all of them are living on the edge.

But is this real or is it more the picture the Surf industry manifested in our head.

Today I read a post on Instagram from Victoria Vergara, a french surfergirl which is part of the famous Reef Girls Team. I think everybody knows what kind of girl I´am talking about. Modelmeasures and always on the sunny side of life. But today, as I already said, there was this post, and it made me reflecting my own situations in the saltwater.

Because she was talking about her fears. Fears of a Surfer? Yes!

A rare statement in this fearless and flawless world of surfing.

 

That is what Victoria posted today:

 

I still can’t believe I went swimming with sharks this morning.. Since everything that happened in Reunion, they became my biggest fear. There isn’t one moment I’m not thinking about them when I’m in the ocean. I’m still doing nightmares and it’s kinda difficult for me to speak about the friends I’ve lost in a shark attack or even how tough is the situation at home.. to be honest, I went through all the different feelings between, the scared and excitement since I knew I’ll have to do this. I told my family and friends that I won’t have the strength to do something like that.. But even if I was shaking and cried and had to hold my friend hands the first minutes in the water this morning, I conquered my fear. I swam with an open mind and had to live the craziest and unique adventure. Someone told me that I will become stronger and I won’t regret it and he was right.. I’ll never forget this moment as we will never forget you Alex, Elio, Mathieu.. ❤️

 

And I don’t want to talk about sharks. Anyway it´s an endless story, and yes it makes me freak out when I see a shadow underneath me while surfing. My thoughts are more about how people deal with fears and how it has been communicated. Fears are non-existent and don´t fit to a the rather male dominated and competition driven surf industry.

The fear about the deep water, what can spit out sharks, jelly fishes, stingrays, snakes, saltwater crocs and who knows what else.

The fear about high waves, that will maybe grab you and throw you arround like a shirt in the washing machine.

The fear about crowds, to get in trouble with locals or just get run over and get drowned in the water.

Do you remember that  freaking moment while Mick Fanning was attacked by a Great White in South Africa. Afterwards he said with tears in his eyes, he doesn’t know if he will ever surf again. He had a more than one guardian angel.

The media is not talking about fears or the many uneasy situations in the water.

But luckily happiness is stronger than fears

 

See ya in the water!!!

source: instagram
source: instagram
0 Kommentare

Portugal

0 Kommentare

Banana Bread als Medizin

Banana Bread als Medizin gegen Fernweh?

Die kalte, graue Jahreszeit hat uns ja mittlerweile fest im Griff.

Das Fernweh wächst und so auch die Sehnsucht auf Wellen, Strand, Sonne, Abenteuer und einfach Zeit für sich zu haben.

Wenn ich doch jetzt nur mit einem frischen Kaffee (am besten aus dem Hinterland von Byron Bay), und einem getoasteten Banana Bread auf das Wasser starren könnte.

Aber nein, ich sitze ja gerade in Norddeutschland und genieße den Sprühregen und natürlich das schöne Grau.

Zumal sich gestern schon wieder eine Shark Attack an der Ostküste Australiens zugetragen hat. Die 14 Attacke dieses Jahr.

Da ist es vielleicht doch nicht so verkehrt sich mit dem Grau abzuspeisen und den nächsten Trip in ruhe zu planen.

Whatever… dann hole ich mir das Gefühl halt nach Hause!

Kaffee aus Australien (einen Dank an die Globalisierung) , check !

Banana Bread aus Australien, hmm … das wird schwierig.

Aber warum das ganze nicht selber machen im Aussie Style, mit ordentlich Cocos ? So easy mate!

Dazu John Butler Trio hören und träumen. YEEEES!

Und wenn auch nur in Gedanken, aber es hat funktioniert.

Hier die Zutaten:

200gr Dinkelmehl

50gr   Haferflocken

50gr   gemahlene Haselnüsse

50gr   Kokosblütenzucker

100gr Gojibeeren und Cranberries

100ml Sojamilch

3 reife Bananen

1x Vanillezucker

2 TL Backpulver

2 EL Kokosöl

2 EL Chiasamen

Eine Prise Zimt

 

Alles vermengen und den Ofen auf 170 Grad vorheizen.

Dann 50min backen.

Am besten getoastet genießen!

 

Im Video habe ich Euch aber alles noch einmal im Detail gezeigt.

Viel Spaß beim Backen!!!

0 Kommentare

Mabé surfboards - Crozon

Beim Reisen entdeckt man doch immer wieder etwas Neues. Dinge wie Nordsee Krabben in australischen Supermärkten, Surfwax Automaten an Hauswänden oder Erdbeer-Verkaufsstände am Nordkap. Und oft sind es Menschen die einen Inspirieren. Diesmal habe ich eine Bekanntschaft gemacht, jedoch vorerst über die sozialen Netzwerke.

Und zwar Mabé Surfboards aus der Bretagne, mitten in Crozon.

Durch einen Zufall fiel mir auf Facebook ein Bild von einem wundervollen Longboard ins Auge.

Ein Surfboard ist für Außenstehende vielleicht nur ein Sportgerät, aber für uns Surfer ist es deutlich mehr. Gerade wenn man ein handgefertigtes Surfboard kauft, und keines das aus einer Maschine kommt. Das mag jetzt vielleicht etwas bekloppt klingen, aber ein Surfboard hat eine Seele. Jedenfalls hängt man manchmal mehr daran als einem lieb ist.

Aber wie auch immer, ich persönlich finde die Mabé Surfboards auf seiner Facebook Seite sehr überzeugend. Und wer weiß, Platz in meiner Garage hätte ich bestimmt noch. Aber was, oder wer verbirgt sich hinter Mabé Surfboards?

ich habe also Kontakt aufgenommen und es hat sich eine wirklich nette Korrespondenz ergeben.

 

 

Aloha JB,

how did you become a Shaper ?

Where and when did you learned it? And who inspired you, what shapers have been influential on you?

 JB: 

I became a shaper, as a professional in June 2015.

I built my first surfboard in 2002 when I was sixteen, in my parents’ garage on the northern coast of britanny. One year earlier, one of my parents’ best friend made his boards since the 80′s and gave me an old one. We discussed a bit and I decided to make my own surfboard. I had so few information about how to make a surfboard that the first one did not worked. Following this, I decided to build another one while correcting errors I had made on the first one. It worked pretty well! A few years later, i had made 3 other boards and multiple repairs and I had the opportunity to travel to the french basque country for studies. There, I made a few more boards in an association, whith the help of good shapers and it laid the foundation for my future work as a shaper.

Why on Crozon and not on a surf Hotspot like , Biarritz ? 

Because my experience is that specially in the Bretagne, surfing takes not that much part in the life of the local people, like in the south.

 JB:

Crozon and more generally brittany is a hotspot in the making. Every year more surfers can be seen on the best spots of the peninsula, and the crowd in the water is already not so far from what can be seen in southern France.

I come from Finistere and I have always wanted to live there. Moreover, my previous job as a research engineer took place in Crozon so I restarted to make surfboards afterwork in my garage. As time goes, I spent more time building surfboards and making repairs. As the end of my contract in hydrodynamics research came, I had the opportunity to install a workshop in Crozon. Indeed, the previous shaper had left a few years ago and the place was free. I really wanted to be part of the development of the local economy.

How would you describe the local surf scene? Is it a growing breed , the breton Surfer?

JB:

The local surf scene is quite awesome, with lots of good surfers, and several promissing young guns.

What is the the difference of your way making surfboards? What makes them special?

JB:

I build EPS/epoxy surfboards. I like good products, coming from conscientious work. Before doing green surfboards, I think we should build durable ones. I try to put this values into my boards. My shapes are also partly inspired from the windsurfing world and I try to design them with a pragmatical aproach, as used in the research environment I’m coming from.In practice, my customers are saying my boards are quick, responsive and confortable.

What is your favorite shape?

 JB:

My favorite shapes are most of the time also my favorite surfboards. I like all sorts of surfboards but my favorite one is definitely a 5’4″ quad with relatively flat rocker and thin rails, abble to surf a variety of waves from punchy knee high to overhead.

From where are the most of your customers coming from?

 JB:

Most of then are coming from crozon for the moment. However I receive more and more demands from britanny in general. 

I also have some belgian and german customers 

I found you on Facebook. Do have a shop or a website where people can find you?

If i want a board from you, how can i contact yo?

JB:

I sell my boards in my workshop in Crozon (Mabé surfboards, 1 boulevard de la France Libre, 29160 Crozon, FRANCE). The website is under construction and may be released during the winter. If you want a board or if you have any question, you can contact me using my mail adress: contact@mabesurfboards.com or my Phone number +33 (0) 6 62 37 29 99.

What do you think, what will bring the the future of surfing for the coastline of brittany? Is it getting more crowded in the lineups?

 JB:

Europe is known to be 10 years behind the time regarding the surfculture of USA or Australia for example. I think britanny had a similar position compared to southern France, and is slowly filling the gap. So surfing should developp in the next few years in brittanny. Moreover as manufacturing costs are increasing in asia, the market of custom boards should develop and take part to the global growth of brittany’s surf scene.

 

Cheers JB !

Looking forward to see your artworks live and direct.

See ya 

0 Kommentare

Convoi du surf

Noosa Heads – no Hipster, but Lawyers

 

 Noosa …

 

ist eigentlich eine übergeordnete Bezeichnung für mehrere Vororte im Nordosten der Sunshine Coast in Queensland. Hierzu zählen Noosa Heads, Noosaville, Tewantin, Noosa North Shore, Sunshine Beach, Sunrise Beach, Castaways Beach, Marcus Beach, Peregian Beach, Coolum sowie ein paar Orte im Hinterland.

Wir waren sehr gespannt vom Mythos Noosa Heads mit seinen weltberühmten Pointbreaks für Longboarder. Wir sind sehr zeitig in Bundaberg aufgebrochen und kamen gegen 11h in Noosa Heads an. Wir sind direkt zum Headland durchgefahren und fanden glücklicherweise ohne suchen einen Parkplatz. Was wirklich wie ein sechser im Lotto ist.

Es war kurz nach Ostern und alle sagten uns, es wird so voll sein, dass ihr nicht einmal einen Platz zum stehen für den Bus finden werdet. Allerdings war der Wetterforecast derart mies angekündigt, das es einigermaßen ok war. Die Campgrounds waren leer und die Lineups auch (leer bedeutet… 20 bis 30 Leute pro Point). Aber bei Ankunft war die Tide nicht von Vorteil und so entschieden wir uns den Coastalwalk zu machen.

Ein wirklich schöner (ca. 10km) Track an der Küste entlang zu den open Beaches und zurück durch den Regenwald. Im Vergleich zu Byron Bay definitiv mehr Natur direkt im Ort, wenn man das so sagen kann.

Die Surfspots sind super gelegen mit den einzelnen Points die sich schon so zauberhaft lesen, wie First Point, Little Cove, Tea Tree Bay usw. surften sich auch genauso liebevoll. Eine echt tolle Welle, schnell und steil. Aber das ist ja auch immer Geschmacksache.

Ich verabredete mich mit Arne zum Surf und wir gingen in Tea Tree Bay raus. Der Fußmarsch von 10-15min. die Küste entlang mit den Brettern unterm Arm, kann bei sommerlichen Temperaturen etwas anstrengend sein. Jedoch wird man dafür mit einem Lineup beschenkt, welches um ein vielfaches leerer ist als zum Beispiel am Mainbeach oder dem Firstpoint. Wir waren sieben Leute und hatten richtig viel Spaß. Es waren echt tolle Wellen mit netten Leuten auf dem Wasser. Eigentlich das erste Mal, dass ich alle Leute lachen gesehen habe.

Aber schon verrückt welche Attitüde hier sonst auf dem Wasser angesagt ist. Tätowierte Hipster mit glatthaut Neoprenwesten (die werden natürlich offen getragen, weil es cooler ist) oder die bis zum Anschlag geschminkten und einparfümierten Bikini Surfgirls (die sich den String derart tief im Hintern versenken, dass es schon wehtun muss). Dann hört man Leute, die stolz auf Ihre Kinder (Töchter) sind, weil sie so hübsch sind und somit allen reindroppen dürfen. Und angeblich freuen sich dann auch alle darüber. Ich wäre auch komplett am Ausflippen vor Freude, wenn mir ein parfümiert, geschminktes BikiniGirl in die Welle droppt.

*winkewinke* jemand zu Hause da oben ????

Aber hier und heute waren die Hipster anscheinend noch im Bett. Ich bin froh, dass ich es mal so erleben durfte.

Der Ort selbst ist für mich die totale Touristen Hochburg und erinnert auch wieder stark an Florida. Viele Marinas und kleine Kanäle durchziehen den Ort. Große Villen mit Bootsanlegern und viele Standup Paddler bestimmten hier das Bild. Ein Ort, in dem das Geld zu Hause ist, beziehungsweise Urlaub macht. Schickilacki halt, aber mit Stil.

Nach 3 Tagen Noosa fuhren wir noch zu Arne, der bei einem Kunsttischler im Hinterland untergekommen ist. Ein wirklich inspirierender Ort mit tollen Persönlichkeiten. Ross Annels, ein Wood Artist, der hier im Hinterland von Noosa seine Kunstwerke erstellt und in die ganze Welt verkauft. Auf seinem verwunschenen Anwesen zeigte er uns seine Werkstatt und erzählte uns von seinen Projekten (bei einer leckeren Tasse Kaffee, der vermutlich Beste den ich je hatte !). Er ist einer der wenigen Australier, die sich auch denjenigen Menschen widmen, denen das Land hier wirklich gehört, nämlich den Aboriginals. Gerne hätte ich an einem seiner Workshops teilgenommen und mehr über ihn und das Leben hier erfahren. Aber Byron Bay was calling, da ich hier ein kleines Filmprojekt angenommen hatte. Viel Zeit blieb ja nicht mehr. Nur noch 4 Wochen.
Guckt doch mal auf seine Website und lasst Euch inspirieren —> Ross Annels, Wood Artist
Er und seine Family werden mir jedenfalls sehr in Erinnerung bleiben, auch wenn man ihn nur 2 Std. gesehen hat und sich austauschen konnte. Wir sattelten auf und ritten unseren Toyota wieder Richtung Süden nach Byron Bay.

Hipster hin oder her. Noosa hat uns wirklich gut gefallen, aber irgendwie hängt mein Herz an Byron. Wir haben in Byron Bay auch so tolle Freunde gefunden, dass man alles andere ausblenden kann, was einem sonst so “störend” vorkam. Denn wenn man die richtigen Menschen um sich hat, ist es egal wo Du bist auf dieser Welt.

Hier noch ein paar Handybilder von Noosa. Ich habe hier die dicke Kamera nicht durch den Nationalpark tragen wollen 

 

0 Kommentare

Outback

Wir hatten uns überlegt über Ostern der Küste für ein paar Tage den Rücken zu kehren und uns mal ins Landesinnere zu wagen. Aber wie weit wollen wir fahren? Immerhin könnten wir locker 2 Wochen in Richtung Westen fahren bis wir ans Ende kommen würden. Aber 4000km nur Kängurus und rote Erde?

Nee lass mal, aber eintauchen wollte ich schon einmal im Outback. Also ab an die Routenplanung!

Locals hatten uns den Tipp gegeben nach Tenterfield zu fahren und dort die Umgebung zu erkunden. Soll komplett anders sein dort sagte man uns, aber den Spruch kennen wir ja bereits. Daniela hat, glaube ich, schon in der Tasche angefangen zu googlen, um nicht im nächsten National Park zu enden. Denn ihre Begeisterung ins Outback zu fahren, hielt sich bis dato noch etwas in Grenzen.

Es hörte sich alles ganz nett an. Also fuhren wir von Byron Bay tief in das Hinterland immer weiter bis nach Tenterfield.

Die Region um Tenterfield liegt im sogenannten Granite Belt und ist bekannt für den Wein- und Obstanbau in NSW (New South Wales). Klimatisch etwas kühler gelegen mit 8oo n.n.. Man muss dazu sagen, dass hier bereits der Herbst voll im Gange ist. Unglaublich, denn wenn man mit dem Auto fährt, merkt man nicht unbedingt, das es draußen kühler ist. Wir sitzen im Toyota Hiace ja auch auf dem Moto, und der versorgt uns immer mit gemütlichen 30 Grad. Somit eigentlich das perfekte Winterauto für Deutschland.

Jedenfalls sahen wir Laubbäume in herbstlichen Farben vor uns. Kein riesiger Wald, aber sie waren da. Das Gefühl darauf war etwas eigenartig muss ich sagen. Nach 5 Monaten dauergrün und tropischer Hitze mit selten unter 27 Grad war es ein wenig wie durch Europa fahren im Herbst. Landschaftlich ist der Granite Belt durchzogen, wie schon der Name sagt, mit riesigen Granitstein Formationen. Beliebtestes Ausflugsziel ist der Boulder Rock NP, der zweit größte Monolith hinter dem Ayers Rock in Australien. Ein sehr großer Berg, der vom Regen der letzten Millionen Jahre glattgewaschen worden ist. Wir parkten am Fuß des Berges und machten eine kleine Wanderung, nicht zum Gipfel, sondern zum Granite Arc. Hier liegen überall riesige rundgewaschene Felsen herum, die groß sind wie Gartenhütten, durchzogen von einem riesigen System von Bachläufen und Flüssen.

In Tenterfield riet man uns den Mount Mckenzie Scenic Drive zu fahren. Eine 19km lange Schotterstrasse direkt durch uneingezäumtes Farmland. Das heißt, man cruised zwischen Kühen und Schafen umher. Wie der Serengeti Park, nur ohne fleischfressende Tiere. Muss ich an Land ja hier nicht auch noch haben.

Eine total andere Natur.

Wir wollten unbedingt in eine Vinery und Verkostung machen. Allerdings standen entweder keine Schilder da oder sie waren 2m hinter den Abfahrten postiert. Und dann runterbremsen und auf dem Highway umdrehen? Umgeben von rasenden Trucks (die doppelt so groß sind wie bei uns) und Pickups, lieber nicht.

Hier war jedenfalls noch alles sehr grün. Von Outback und unendlicher Weite noch lange nichts in Sicht. Also ging es weiter über Stanthorpe in den Westen.  Unsere Überlegung war es nach Goondiwindi zu fahren, in der Hoffnung das es dort “rot” wird. Und so war es dann auch.

Goondiwindi ist eine Stadt am Rande des Outback´s. Ein zentraler Knotenpunkt für den Warenumschlag für das Outback, und die älteste Grenzstadt zwischen New South Wales und Queensland. Hier trennte früher eine einzige Brücke die beiden Bundesstaaten. Es erinnert ein wenig an ein riesiges bewohntes Industriegebiet durchzogen von Bottleshops und den üblichen Ketten. Hier wurden wir auf viele Produkte aus Baumwolle aufmerksam. Auf jedem Tresen wollte man etwas verkaufen. Warum? Das sollten wir noch sehen. Jedenfalls ein sehr trostloser Ort, mit einem kleinen Zollmuseum und das war es dann eigentlich auch. Eine Transitstadt am Rande des Outback´s.

Ich muss immer ein wenig schmunzeln, wenn mir Leute sagen, dass sie lieber nach Australien reisen, weil es nicht so amerikanisch ist. Diese Leute kann ich leider nicht ganz verstehen, da Australien eigentlich ein komplettes Abbild von Amerika ist (so habe ich Florida erlebt): Subways, Hungry Jack´s (= Burger King),Mc Donald´s, KFC, Target, Big W, Woolworth´s, K-Mart und viele mehr. Wenn Ihr mich hier oder in den USA mit verbundenen Augen aussetzen würdet, wüsste ich nicht wo ich bin. Nur am Slang der Aussies würde ich es erkennen, der hier hinten teilweise komplett unverständlich wird.

Whatever, das Wetter spielte uns gut in die Karten. An der Küste sollte es über Ostern regnen und im Outback bedeckter Himmel, was auch wirklich angenehmer war im Auto. Wir haben zwar eine Klimaanlage, jedoch steigt der Verbrauch dann auch gleich von 14l auf 18l an. Muss ja nicht sein und so ging es weiter bis nach St. George, um dann von dort nach Noosa Heads an die Küste zu fahren. Schließlich wollten wir einen weiteren der weltbekanntesten Longboard Surfspots sehen und natürlich surfen.

Aus Goondiwindi führte uns der Highway direkt durch das was ich gesucht habe. Nichts.

Rote Erde, Büsche, viele Kilometer lange kerzengerade Landstraßen, auf denen alle 50m ein Menschengroßes Känguru lag und sich sonnte … plattgerollt wie Plätzchenteig. Roadkill, Roadkill und nochmals Roadkill. Man kann sich gar nicht ausmalen, was hier nachts los sein muss bzw. bei Dämmerung. Man warnt davor in Australien um diese Uhrzeiten unterwegs zu sein auch mit Kuhfänger.

In St.George übertraf uns die Einöde von Goondiwindi um ein tausendfaches. Wir tankten die kleine Campercan wieder voll und kauften einen Kaffee in einer richtig abgefuckten Truckerkneipe. Wir machten hier einen Fehler und bestellten ein modisches fancy Heißgetränk. Den Flat White, ein Macchiato mit sehr wenig Milchschaum. Ein typischer Kaffee hier in OZ, aber nicht im Outback. Hier gibt es keine fancy Kaffee Kunst wie sonst überall an der Küste.

Wir bekamen eine riesige wundervolle warme Milch. Ein Känguru Junges hätte seinen Spaß damit gehabt … wir nicht so.

Kaffee ist hier ein Riesenthema. Überall Kaffee Plantagen, Röstereien und Coffeeshops. Und alle schmecken super lecker. Ich wünschte, wir hätten eine solche Kaffee Kunst in Germany. Nachteil jedoch, alles in Pappbechern und Plastikdeckeln.

In dieser Region im Outback wird Baumwolle angebaut – auf Gebieten so groß wie die Schweiz. Man fährt hier auf den Highways und die Straßenränder sind umsäht von unzähligen Cottonballs. Wirklich überall fliegen Baumwollknäuele rum. Das reicht locker, ums sich nen Pulli zu stricken, für den es jedoch zu warm wäre.

St.George sollte für uns dann aber auch die Westlichste Station sein, da wir wieder an die Küste wollten.

Wir entschieden uns nach Yarraman zu fahren und hier eine Nacht zu verbringen.

Die Vegetation auf dem Weg wurde wieder wesentlich grüner und hügeliger.

Auf dem Weg hatten wir leider eine Begegnung der unschönen Art. Das wünsche ich niemanden.

Uns folgte viele Kilometer lang ein Geländewagen mit 4 finsteren Typen. Irgendwann im nirgendwo setzten diese zu einem Überholmanöver an. Die vier Bogans (australisch für Hillbilliy´s oder Bauern) guckten uns schon etwas auf krawallgebürstet an beim Überholen. Das Fenster ging auf und sie warfen eine volle Dose Cola auf die Straße die wieder Hochsprang und an unserer Stoßstange zerschellte. Zum Glück erreichte diese nicht die Höhe der Windschutzscheibe. Was nun? Denen zeigen, wo der liebe Gott wohnt? Lieber nicht. Ich ging vom Gas und rollte langsam von ca. 110km/h auf 60km/h runter und lies sie von dannen ziehen (so hofften wir). Der nächste Ort war immerhin 60 Kilometer entfernt. Da war nichts in der Nähe, außer ab und an eine Abzweigung auf Schotterwege.

Dann die nette Stimme mit der Bitte in 200m links abzubiegen. Wir hörten auf die nette Dame und fanden uns nach weiteren 3 min. auch auf einer Schotterstraße wieder. Kein Quatsch, aber es war wie im Film. Jetzt rechnete ich jeden Moment damit, daß die 4 Vollspatzen mit Ihren Schrotflinten vor mir stehen.

Die Straße wurde also zur Gravelroad – Oh je nun wird es ein Feldweg –  Oh sieh mal “Grids” –  Guck mal Kühe – Sieh mal die Straße ist bestimmt nicht mehr für unseren 2WD geeignet. Der Weg führte uns über einen Bauernhof, der übersät von Schrott war. Alte Autos, Fässer und sonstige verrostete Gegenstände. Schilder mit Einschusslöchern gaben uns den Rest. Wir sprachen sehr bestimmt miteinander wer denn nun Schuld habe und einigten uns auf das Navi. Die blöde Stimme. Folgt bloß niemals euren Stimmen sage ich Euch. Da standen wir nun.

Der Weg so schmal das ich nicht einmal umdrehen konnte. Also rückwärts durch die Heide und gucken wo man drehen könnte. Die Stimmung erreichte den Höhepunkt da das Navi dann auch endlich nicht mehr wusste wo wir sind. Es war ein richtiges tolles Abenteuer, aus dem ich viel gelernt habe.

Niemals unbewaffnet durch den Busch zu fahren, und immer zu checken, das genug Benzin im Tank ist. Der wurde logischerweise auch knapp. Und so kurvten wir den ganzen Weg wieder zurück zu Hauptstrasse und unsere Gemüter beruhigten sich dann wieder.

Yarraman fanden wir jedenfalls total reizend. Wenn der Swell in Noosa nicht so nett ausgesehen hätte, wären wir bestimmt auch noch länger geblieben. Sehr ländlich, angenehmes Klima und viel Wald. Viele Rodeo Wettbewerbe waren hier in der Ecke über Ostern. Da der Wetterforecast für Queensland eher bescheiden angesagt war, war zum Glück nix los. Es schien, als ob alle zu Hause geblieben sind. Menschenleer und viel Natur. Yarraman beherbergte uns also nur für eine Nacht und dann knatterte unsere Wohnbüchse weiter nach Nosa Heads … so der Plan.

Ein Schildchen mit dem Namen Bundaberg ließ mich ein wenig aufzucken. Bundaberg … kommt da nicht der Rum her, den hier alle trinken? Lass uns da mal hin – sind ja nur noch 360 Kilometer. Gesagt getan. Hier stießen wir dann auch endlich auf alle Australier die verreist sind. Die sind nämlich alle nach Bundaberg gefahren. Das Hanstholm oder Thyboron der Pazifik Küste. Bundaberg ist trist. Wir sind im nach hinein belächelt worden als wir erzählten wo wir waren. So ist das nun mal, wenn man dem Namen des Alkohols folgt. Wir checkten auf einem Campground ein und erlebten unvergessliche Dinge.

Überall riesen Geländewagen, die größer sind als unsere Campercan und an denen noch größere offroad Caravans hängen. Die sind meistens sehr flach beim Transport und werden aufgeklappt, wenn man schlafen will oder sein Camp aufbaut. Aber Camp aufbauen trifft es eher. So ein Teil hat eine voll ausgefahrene Grundfläche von einem Handballfeld. Ich dachte, ich gucke nicht richtig auf dem Campground. Daniela verglich es mit einem Flüchtlingscamp. Wie treffend.

Die bauten ihre Oktoberfestzelte teilweise ineinander, da viel zu wenig Platz war für die riesen Dinger. Ein einzigartiges gelöt aus Nylonseilen, Zeltwänden und BBQ´s groß wie die auf dem Weihnachtsmarkt.

Nun hatten wir einen Bundaberg Kater und sind am nächsten morgen früh aufgebrochen, um zeitig in Noosa anzukommen.

See ya Outback, how´s it going ocean?

Was hier geschah folgt dann im nächsten Bericht

0 Kommentare

“We spotted a Great White”

Nun sind wir ja seit ein paar Monaten hier in Byron Bay und haben mittlerweile so richtig das Gefühl hier auch zu wohnen. Man kennt den ein oder anderen Nachbarn und hat hier und da ein paar Locals kennengelernt, denen man überall über den Weg läuft. Oder man ist mal zum BBQ eingeladen worden oder trifft sich zum Surfen. Zweiteres ist jedoch ein wenig ins Stocken geraten.

Denn momentan beschäftigten wir uns hier doch leider mehr mit dem Thema “Sharks”, als man anfangs gedacht hat.

Vor unserer Abreise ist im letzten September ein Schwimmer von einem Großen Weißen in Byron getötet worden. Das war wirklich dramatisch, da hier noch nie eine Attacke vermeldet wurde (jedenfalls kam das bei uns in Europa nie an).

Und so nahmen die Dinge Ihren Lauf und wir bekamen mehrere Vorfälle mit:

Erster Vorfall

In Wategos (einem Surfspot in Byron). Eine Frau, die auf einem Longboard durch die Gegend gepaddelt ist und dabei Delphine mit ihrer GoPro filmte, sah einen schnellen Schatten und dann gab es einen Schrei und sprudelndes Wasser. Ein Hai hat Ihr Surfboard zerbrochen, und sie hat es auch noch aufgenommen!

Zweiter Vorfall

Nur eine Woche später wurde am Seven Mile Beach einem Surfer ein Stück aus dem Rücken gebissen. Er ist sogar noch allein ins Krankenhaus gefahren.

Dritter Vorfall

Nur ein Tag später eine tödliche Attacke in Ballina. Wirklich anstrengend da dies natürlich ein Opfer mit sich brachte und man zur gleichen Zeit selbst im Wasser war am Pass in Byron.

Die Folge waren gesperrte Strände südlich von Byron für über eine Woche. Ständig sah man die Lifeguards mit Jetski´s patrouillieren und Hubschrauber, die im 10m Tiefflug über die Strände donnerten.

Glaubt mir, das ist alles andere als entspannt. An der Ostküste waren während unserer Zeit noch mehr Attacken die gemeldet wurde, tragisch, denn auch zwei zusätzliche mit tödlichem Ausgang.

Also was tun? Etwa zitternd am Strand sitzen und den anderen zu gucken?

Nein! Das war nicht unser Plan. Also sitzen wir zitternd im Wasser und surfen. Ein Vorteil von Byron Bay ist, das man derart viele “Baitmates” (Haifutter-Dudes) um sich hat, dass die prozentuelle Wahrscheinlichkeit einer Attacke stark schwindet.

Und dann der vierte Vorfall:

Als ich mit Arne (einem Sylter Surfbuddie, der ein paar Tage mit uns abhing) in Wategos surfte. Bedingungen waren top und die Wellen wurden minütlich besser. Eine schöne Höhe und nicht mal viele Leute im Wasser. Perfekt dachten wir uns und hatten ca. 30min. Spaß im Wasser — bis sich mir ein Jetski näherte. Ein Lifeguard mit einer Liebesbotschaft:

“Mate, keep calm. We spotted a Great White (!) an hour ago, he was hunting some dolphins. We just want to let you know … take care mate!”

Ich dann zu Arne: “Lass mal lieber Kuchen essen gehen.”

Etwa zeitgleich griff der Great White einen Fischer in seinem Boot an den Julien Rocks an (eine ca. 1,5km vorgelagerte Felsformation). Der Fischer in seinem Thinny (ein kleines Blechboot) stand auf dem Boot und war am Angeln, als der Hai sein Boot rammte und den Fischer ins Wasser beförderte. Ein Glück beließ es der Shark dabei und schwamm davon. Er wurde darauf in Wategos gesehen als er zwei Rochen jagte, dort waren wir im Wasser.

Alle rätseln warum die Sharks zur Zeit so hungrig sind. Keiner weiß die Antwort. Und diese Statistiken, dass es wahrscheinlicher ist im Verkehr ums Leben zu kommen oder gar durch eine Kokosnuss auf den Kopf, können mich mal.  Man sagt zwar nicht-im-Morgengrauen oder bei Dunkelheit surfen, aber die Gefahr ist einfach permanent da. Die anderen Attacken waren immer zur Mittagszeit.

Meine Theorie … vor 10 Jahren wurde das Töten der Haie an er Küste verboten. Ich vermute es ist einfach nur die normale Population der Haie, die sich wieder gebildet hat, da sie stark vom Aussterben bedroht waren. Was mich natürlich freut, aber aus Sicht des Wassersportes leider nicht.

Also machen wir weiter, und versuchen auf unser Bauchgefühl zu hören. Aber wenn Du einen Schatten im Wasser siehst (und das geschieht bei fast jeder Session), denkst du immer zuerst an das Eine. Alles Kopfsache …

Wir sind noch bis Ende März in Byron und werden dann für 8 Tage einen kleinen Trip in Richtung Outback machen und über Noosa Heads zurück nach Byron düsen und hier unsere letzten Wochen verbringen. Die Zeit ist nun sehr absehbar bis zu unserer Rückkehr. Aber noch haben wir ja ein paar Wochen.

See ya later!

0 Kommentare

The gift of time

Unser Roadtrip ging von Sydney aus noch ca. einen halben Tag in Richtung Süden, mit der Ernüchterung, das die Surfspots dort zwar “nett” sind, aber bei weitem kein Potenzial wie eine Welle z.B. in Crescent Head, Noosa oder Byron Bay haben.

Also what to do? We wanna surf !!!!

Weiter Richtung Melbourne? Eine weitere Großstadt besuchen, die hundert Jahre alt ist und dort das Mitteleuropäische Klima genießen, wie uns die Australier vorschlugen?! Eine total irre Idee, wenn Du aus Europa kommst: endlich mal dieses Klima zu genießen … NOT !!! Nur das Hofbräuhaus hätte mich gereizt, um ein gutes Bier zu trinken und Volksmusik zu hören.

Ins Outback fahren wäre bei dortigen Temperaturen um die 45 Grad auch Selbstmord.

Ich will dorthin, wo ich mich wohlfühle und loslassen kann, denn darum geht es uns ja schließlich. Aber ich vermute, man muss in dieser Situation nicht lange überlegen. Entschluss gefasst, zurück nach Byron Bay. Wer mal dort war und den “Pass” oder “Wategos” (Surfspots vor Ort) hat laufen sehen oder gar gesurft hat, der wird uns verstehen.

Diese Welle hat mich schon mit Krämpfen in den Oberschenkeln gestreichelt, da man auf dieser 500m langen rechten Welle gefühlte 100.000 Turns fahren kann. Und danach sitzt Du laut lachend und juchzend im Wasser und denkst Du träumst. Der Wecker klingelt dann jedoch wieder sehr laut, wenn Dir bewusst wird den ganzen Weg wieder zurück zu paddeln. No worries (scheiß egal) !

Ich will wieder dieses kristallklare, 28 Grad warme Wasser haben und surfen.

Ihr werdet jetzt denken, warum fahren die nicht weiter die Küste entlang? Da gibt es doch noch sooooo viel zu sehen.

Ja ? Was denn genau? Nationalparks, Headlands und volle Strände? Aber warte mal, das hatte ich doch gerade  ?

Wer hier war, und es mal versucht nicht aus der Touristenbrille zu sehen, wird es verstehen! Und die Meinung vieler Bekannter, die länger an der Küste Australiens verbracht haben (oder sogar hier wohnen) bestätigten dies auch. Und ich glaube kaum an der Great Ocean Road noch auf leere Lineups zu stoßen. Die 70´s Surfer Idylle, die vielen hier im Kopf rumschwirrt ist ein von den Medien aufgesetzter Traum meiner Meinung nach. Oder vielleicht sollte ich mit dem Kiffen anfangen, Batic Shirts tragen und auf der Straße tanzen. Eventuell wird es dann ja mehr laid back oder no worries? Was im übrigen mit dem Verhalten verglichen weniger eine Easy-going-Lebensauffassung darstellt, sondern eher ein “Alter… das ist mir doch scheiß egal”!

Also fuhren wir mit unserer “Campercan” und einem sagenhaften Topspeed von 90 Km/h in Richtung Byron Bay. Bergauf auf dem Motorway sogar stellenweise mit 20-30 Km/h, bei 400db im Innenraum und einer Temperatur nahe der Erdschmelze. Ich habe nur auf den Moment gewartet bis ein riesiger LKW einfach durch mich hindurch ballert wie durch eine Seifenblase, der Trucker seinen Scheibenwischer betätigt und sich wundert was das für ein Geräusch war. No worries …

Also Zähne zusammen beißen und durch da (das ist nicht Sinnbildlich gemeint)!

Wir benötigten ganze 3 Tage um die 1200 Km/h auf dem Highway abzuspulen. Wer mal nach Australien reist und schnell irgendwo hin möchte sollte Zeit einplanen. Eine Autobahn (Speedlimit 110km/h) ist voll in Ordnung, jedoch sind dies immer nur kurze Teilstücke. Dies geht auch aus keiner Straßenkarte hervor. Jedenfalls muss man ständig wieder durch Ortschaften fahren, Kreisverkehre oder durch verkehrsberuhigte Zonen. Du kommst einfach nicht voran. 1200km/h fahre ich an einem Tag wenn ich durch Europa will, nicht hier. Aber wir haben ja Zeit 

Ich sage Euch eins, ein Roadtrip hat viel Positives, aber bringt auch seine negative Seiten deutlich zur Geltung.

Könnt Ihr Euch daran erinnern morgens mal ins Auto zu steigen und einfach darauf loszufahren? So etwas “wie guck mal da vorne Links! Lass uns da doch einfach mal langfahren und gucken was es zu entdecken gibt”! Freiheit pur, “the gift of time”

Die Kehrseite ist, dass man immer auf der “search” nach Wellen ist und irgendwie nicht wirklich zur Ruhe kommt. Jeden Tag ein neuer Surfspot. Jeden Tag neue Gefahren im Wasser von Rips, Rocks, Reef, Shallow Water, Shorebreaks, Jelly fishes, Baitfish, Stingrays, Locals (die schlimmsten Wesen von allen) und natürlich den großen Predatoren im Wasser. Aber hierzu (leider) später noch mehr.

Zurück in Byron übernachteten wir bei Freunden in Ocean Shores. Das liegt 20min. nördlich von Byron und ist ein wenig zu unserem 2ten zu Hause geworden. Wir verbrachten hier viel Zeit: feierten eine Hochzeit die nicht stattfand, Weihnachten, Silvester, diverse Vollmondpartys oder einfach mal nur schwimmen gehen oder BBQ`s mit viel Wein. Einfach eine super Zeit mit Freunden!

Da unsere Campercan mit drei Longboards zu klein und Nachts bei 25 Grad nicht lebenstauglich ist, haben wir uns für den Rest der Zeit Airbnb Unterkünfte gebucht. Die Fenster kann man Nachts nicht öffnen, weil es sonst reinregnet und und und… Du musst auf einen Campground gehen oder jeden Tag stundenlang nach einem Platz suchen zum Stehen. Ich mag nicht mit dem Gefühl einschlafen jederzeit weggejagt zu werden. Immer auf der Flucht zu sein, hat für mich auch nichts mit Freiheit zu tun und ist alles andere als Entspannung. Wild stehen ist nicht einfach in der Hauptsaison und es wird hier eine wahre Hetzjagd auf “Vanpacker” gemacht. Da zahle ich in der Hauptsaison doch gerne 80$ für 2 Personen auf einem Campingplatz, um sich dann mit 300 Personen 3 Latrinen zu teilen… ICH BIN EIN STAR HOLT MICH HIER RAUS !!! Mit den Airbnb´s zahlen wir im Schnitt 70$ die Nacht, haben manchmal sogar einen Pool dabei, Internet und eine eigene Dusche/WC (eigentlich unbezahlbar) und eine richtige Küche. Luxus pur oder?

Wir merken auch schnell, dass wir so viel näher im Geschehen sind. Man ist schnell im Kontakt mit den Locals und taucht so automatisch tiefer ein in das Leben der Australier. Und Leute, hier erlebt man Sachen, die einen nur noch wie einen Wackeldackel, kopfschüttelnd durch die Straßen laufen lässt.

Mal ein paar Beispiele:

1.Nach jedem Einkauf sollte man seinen Bong gründlich checken. Ständig werden Dinge doppelt eingegeben oder Du bekommst zu wenig Geld zurück. Das ist mir noch nie so oft passiert wie hier, eigentlich nach jedem Einkauf.

2. Du bestellst etwas und bekommst etwas anderes. Oh sorry! No worries!

3. Oder ganz groß, Coffee bestellt und Platz genommen. Dann kommt die Bedienung und sagt, die Kaffeemaschine ist gerade kaputt gegangen und es gibt keinen Kaffee heute. ( Schade, aber da kann ja nun wirklich keiner was für.) Im selben Moment kommt eine andere Bedienung und bringt uns den bestellten Kaffee und entschuldigt sich, das es heute keinen Kaffee gibt da die Maschine kaputt ist. Wir bekommen das Geld zurück und trinken unseren Kaffee aus. Häh???? Wo ist die Kamera versteckt? No worries ! 

 

Wir sind jetzt seid Ende Dezember hier in Byron, genauer wohnen wir in Suffolk Park. 50m zum Strand von Tallows mit einer kleinen Terrasse, Außendusche und einem tollen Platz für die Hängematte. Daniela besucht regelmäßig die Pilates und Yoga Klassen im Community Center und ich genieße das nichts. Wer schonmal nichts gemacht hat, kann mich evtl. verstehen wenn ich sage, dass auch dies gar nicht einfach ist. Aber so stelle ich mir Meditieren vor, nur ohne Kehlkopfgesang und Schneidersitz.

Der Surf:

seitdem wir hier sind war jeden Tag Welle (seid 2 Monaten). Aber wenn man so viel Zeit ha,t wird man auch hier wählerisch. Vor allem, weil es sehr voll war. Im Januar ließen wir den einen oder anderen Surf aus und suchten uns was anderes zum spielen.

Zu unserer täglichen Routine gehört der Lighthouse Walk. Ein wunderschöner Trail, der im Jogging Tempo in 35-45min zu erledigen ist mit tausend Treppen und ich glaube 360 höhen Metern. HIT Training in der Natur. Dabei können wir eigentlich immer Delphine und/oder Schildkröten beim Surfen bewundern.

Oder wandern im Springbrook Nationalpark. Das war eines der schönsten Naturerlebnisse (bis jetzt). Durch den Regenwald wandern und an einsamen Wasserfällen baden gehen  (nach ein wenig Überzeugungsarbeit von meinem neuen Brudi Olaf, danke nochmal Mate  )

Hier ein kleiner Handy Shot.

 

Und so leben wir momentan einfach in den Tag und freuen uns so unendlich, dass wir Zeit haben.

Zeit, dass zu tun wonach uns ist und wenn es einfach mal gar nichts sein sollte…. The gift of time halt!

Die Zeit ist sonst unser ständiger Gegner im Alltag, hier haben wir es jedoch geschafft sie zu unserem Freund zu machen.

Cheers!

0 Kommentare

Cherrup-Slowdown-Relax

0 Kommentare

Over and under Water

0 Kommentare

weiter geht´s

ch hoffe, Ihr habt den Jahreswechsel gut überstanden und seid voll dabei mit aller Energie das schöne neue Jahr anzugehen.

 

Es verschlug uns nach Arrawarra, wo wir einen echt netten Platz fanden. Mit Blick aufs Meer, fehlte lediglich noch eine Welle, um den Tag auch perfekt zu machen. Hier gibt es eine Menge guter Surfspots, mit allem was man will. Rechte, Linke, Pointbreaks, Beachbreaks und alles auf ein paar Kilometer verteilt. Es fehlte nur Welle, die aber noch kommen sollte. Also ging man in den nahe gelegenen Ort Woolgoolga, erkunden. Es packte uns der Coffee-Hunger und wir hielten an einem sehr schönen Cafe mit abgefahrenem Interior.

Der Verkäufer pries uns seine sog. Healthyballs an: kleine Bälle aus Datteln, Feigen, Cranberries, Cocos und und und. Na klar, her damit und 2x Soja Latte.

Die Dinger waren der pure Wahnsinn! Nach dem wir die Teile verputzt hatten sagte Daniela, ohne eine Miene zu verziehen, ” These were the best Balls I ever had!” . Und er nur ganz cool, “Yes, I hear that a lot from other girls” mit lautem Lachen.

Auf dem Rückweg hörten wir im Radio Warnungen vor Thunderstorms für den Abend…mal wieder. Aber irgendwie kam es einem vor als ob dieser ein wenig doller werden sollte. Wir fragten an der Rezeption nach, ob man etwas wüsste, aber hier zuckte man nur mit den Schultern.

Aussage war:

Surfers love Thunderstorms !!!

Na klar Blitz, Hagel und Sturm? Was besserer kann einem nicht passieren als ein ein richtig starkes Gewitter. Ähm… nö! Sorry aber totaler Bullshit!

Wir haben unser Bett im Camper gebaut und bewunderten bereits aus der Ferne die Tiefschwarze blinkende Wolke. Thats what a surfer like! In Windeseile wurden auf dem Campingplatz die Tipis, die sie vermieten zusammen gebunden und alles in Sicherheit gebracht. No worries, die Welt geht unter.

Der Wind drehte auf, der Regen setzte ein und ordentlich Strobo geknalle war angesagt. Eigentlich war es wie in einer Waschanlage, wenn man mit dem Hochdruckreiniger das Fahrzeug absprüht. Und so konnten wir auch wieder unsere Leckagen der Fenster bewundern. Voll ätzend!

Der nächste Tag brachte dann endlich mal Swell an die Küste. Frühstücken, Boardies anziehen ab die Post. 2m Beachbreak mit ordentlich wumms. Das hat echt Laune gemacht und später lief auch das Steinriff auf der anderen Seite der Bucht. Aber da das Wetter wieder drohte zu kippen und auch der Swell ein one hit wonder war sind wir zum Entschluss gekommen: gesehen – gesurft – weitermachen. Und wir brachen auf in Richtung Süden.

 

Wir fuhren am nächsten Tag weiter die Küste entlang nach Nelson Bay.

Sehr touristisch, aber irgendwie ganz nett. Viele Walks entlang der Küste und noch mehr kleine Buchten, hier muss doch was surfbares dabei sein. Der Forecast war so naja, wie die Tage zuvor nicht wirklich zu gebrauchen. Da wir am nächsten morgen bis 10h auschecken mussten, war unser Plan aufstehen, joggen, Frühstück und weiter reisen. Beeindruckend war auch die riesige Rauchsäule eines Bushfires auf der anderen Seite der Bucht.

 

Am nächsten Morgen zogen wir die Laufschuhe an und gingen zum Strand und was sehen wir da? Wellen! Klein, aber fein!

Im Stechschritt zurück zum Bus und fix die Bretter geholt, ich musste mich nichtmal umziehen da ich meine Bordshorts anhatte. Total aufgedreht stürzten wir uns in die Fluten und waren eine gute Stunde im Wasser. Zurück am Auto wollte ich sehen wie spät es ist und suchte mein Handy.

Das gibt es doch nicht, wo bitte habe ich das Ding hingelegt? Und dann fuhr meine Hand zur Tasche meiner Bordshorts und siehe da, hier ist es ja. Und da es ein Smartphone ist kann man damit ja auch surfen, aber weit gefehlt. Bitte merkt Euch, die Dinger sind nicht zum Surfen geeignet.

Das Handy war Schrott, die Laune auch, da mein letztes Backup ein wenig her war und so auch einige Bilder verloren gingen. No worries, in Sydney kann ich es ja reparieren lassen. Es war eine sehr teurer Surf.

Wir verließen Nelson Bay und fuhren über Newcastle nach Lake Macquarie.

Kurz zu Newcastle, eine etwas größere Stadt die so einiges zu bieten hat. Ein bisschen wie San Francisco sagte Daniela, durch die ganzen Hügel. Architektonisch stehen hier die angeblich mit ältesten Gebäude Australiens. Am Strand war die Hölle los. Wellenreiter im Shorebreak, Kiter, Schwimmer und und und. Super crowded, aber irgendwie auch nett. Viele Parks und alles sehr gepflegt, wie eigentlich überall in OZ. Wir spazierten durch die Stadt und entscheiden uns weiter zu fahren. Es war wirklich sehr überfüllt.

 

Die darauf folgenden Küstenabschnitte waren etwas schwer zu erreichen und so machten wir ein wenig Strecke auf dem Highway und warfen in Lake Macquarie den Anker für die Übernachtung.

Neben uns stand ein großes Wohnmobil mit 3 sehr lustigen älteren Damen im Rentenalter, die einen Ausflug ohne ihre Männer gemacht hatten. Wir schnatterten am BBQ, das heißt eigentlich zogen sie nur über ihre Männer her. Es war echt lustig mit ihnen und Ihre Ansichten über Australien zu hören. Auch erzählten sie uns das hier im Lake immer sehr viele Sharks sind, da dieser mit dem Meer verbunden ist. Man kann sich das nicht wirklich vorstellen, wenn man hier am Ufer sein Camp hat. Ich glaube 2 Tage später tauchte ein Video auf von einem Mate auf einem Bootsanleger der einen Hai gefilmt hat wir er um ihn schwamm. No worries…

Next Stop Sydney!

0 Kommentare

Trial bay / Arakoon

Nun ging es weiter in den Süden und der Regen aus der letzten Nacht lies mich wieder mit einem nassen Kopf aufwachen. Ein Anruf beim Vermieter und er sagte auch wieder sofort, „geht ja gar nicht … kommt nach Sydney und wir tauschen die Autos wieder durch“ und entschuldigte sich dafür. Wir müssen wohl Pech gehabt haben, aber wieder eine Klasse Reaktion vom Vermieter. Jetzt stelle ich mir vor, wir hätten ein Auto gekauft?! Da wäre nix mit tauschen gewesen…

Und so ging es weiter die Küste entlang durch Nationalparks. Der Australier macht es sich schon ein wenig einfach mit „Sehenswürdigkeiten“. Diese sind eigentlich immer Nationalparks, die zwar alle schön sind, aber auch alle gleich bzw. sehr ähnlich. Beispiel, Nationalpark mit wunderbarer Aussicht auf ein Headland. Orright! Hin da, und ab durch den NP (Nationalpark). Die Aussicht… wunderschön. Und man fährt weiter.Nächstes Schild 30KM weiter, „Lookout“. Also nix wie hin da, wir wollen schließlich was sehen. Und dann die große Überraschung, das selbe Headland nur von Süden betrachtet.Jetzt habe ich es mir auch besser eingeprägt, da nun beide Seiten des Headlands kenne.

 

Wie der Local zu uns sagt:

naaah ... You should go there, a beautiful National park.

Yay same same but different, you know!

 

Und im Laufe des Tages endeten wir in der Trial Bay.

Ein sehr, sehr, großes Headland auf dem auch ein bezaubernder Leuchtturm stand. Die Bauweise ein wenig wie in Byron Bay, aber halt ohne Menschen. Wir fuhren den Berg hinauf und liefen die letzten 200m hinauf zum Lighthouse. Aber dann 10m vor dem Lighthouse ein Kopfgroßer Känguru Bulle der irgendwie nicht zum Sightseeing aufgelegt war. Jedenfalls versperrte er uns den Weg und ich ging nicht weiter. Ich drehte ruhig um und ging zurück zum Auto.

Dann kam mir die Geschichte von Freunden in den Sinn (die wirklich wahr ist), bei der eine Frau von einem Roo gestalkt wurde und es letztendlich die Frau erledigt hat. BAM!

Blutrünstige Roos! Unglaublich aber wahr!

Paybacktime!

Da esse ich doch glatt mal eins. Da sich die vegane Ernährung in diesem Land leider derart schwierig gestaltet in ländlichen Gegenden, ‚mussten wir leider gewisse Dinge ein wenig auflockern. (Dazu wird bei www.whatsgoingon.eu) demnächst noch mehr zu leisen sein.

Da wir uns einmal im Monat ein Stück Fleisch gönnen, konnten wir beim örtlichen Schlachter ein Roo Filet für den BBQ ergattern und fuhren zum Campground. Australien ist das BBQ Land auf der Welt. Hier stehen überall BBQ´s zur freien Verfügung in den Parks. Es ist wirklich einfach und alles ist immer top sauber. Das macht echt spaß, einfach mal nen Maiskolben oder wie heute ein Stück Roo auf die heiße Platte zu werfen mit Blick aufs Meer.

Und während unser Dinner so auf dem Grill brutzelt, steht plötzlich hinter Daniela ein Roo, fährt seinen Schniepel aus und richtet sich auf. Im ernst jetzt?! Das kann doch nicht wahr sein, da grillst Du einmal Roo und schon kommt eins an und will Dir dafür auf die Mütze hauen. Es erinnerte mich ein wenig an Rundlauf spielen an der Tischtennisplatte. Und wir gaben unser Essen nicht auf, und verteidigten es erfolgreich auf dem BBQ.

Das Roo hoppelte davon und wir konnten in Ruhe essen. Und dann schon wieder Roos, die jedoch diesmal aus dem Dschungel auf den Strand hopsten und ein kleines Bad im Meer nahmen. So schnell wie sie kamen, waren sie dann aber auch wieder verschwunden.

Nach dem essen sahen wir dann auch, dass der komplette Campround voll war mit Roos und Schilder wie man sich ihnen gegenüber verhalten soll.

Gesicht und Nacken schützen, sich zusammenrollen und auf den Boden legen und laut schreien was sich wahrscheinlich von selbst ergibt in solch einer Situation.

Und so genossen wir bei Bier und Wein den Sonnenuntergang und schafften es sogar nicht verkloppt zu werden von den Beuteltieren.

Am nächsten Morgen kam etwas Swell, nur leider kein geeigneter Surfspot in der Nähe an dem etwas ging. Und so suchten wir weiter in den Süden ziehend. Wir wollten ja schließlich auch ein trocknes Auto.

0 Kommentare

Und die Reise geht weiter

Da wir keine feste Route festgelegt hatten, tingelten wir erst mal weiter die Küste entlang in Richtung Süden, in großer Erwartung was da kommt.Wir hatten unseren zweiten Camper, der soweit funktionierte und so steuerten wir jedes Headland an und jede Bucht die zu erreichen war. Und glaubt mir, das waren sehr viele.Und so fuhren wir die nächsten Tage leider mehr Kilometer am Tag als geplant, da wir auf der Suche nach Wellen waren. Aber die gesamte Ostküste Australiens war flat. Absolut kein Swell, dafür aber fabelhaftes Wetter bei weit über 30°.

 

Wir bekamen von vielen Freunden den Tip nach Point Plomer zu fahren. Ein kleiner Campground in einem Nationalpark, mit Blick auf den Surfspot.Durch das beschauliche Cresent Head, fuhren wir eine 13km Dirtroad zum Spot nach Plomer. Und Leute… auf der Strecke ist die Karre fast auseinander gefallen. Ein 4WheelDrive wäre mir lieber gewesen als ein untermotorisierter Camper mit 678.00km auf dem Buckel. Nach 60min. kamen wir mit einer Gehirnerschütterung an. Auf dem Weg zum Campground sahen wir auch das eine Planierraupe bereits im Bush stand, um die Straße gerade zu bügeln. Zum Glück, denn es sollte die nächsten Tage starke Gewitter geben was die Straßenverhältnisse nicht verbessern sollte.

Angekommen in Plomer bezahlten wir artig für erst mal 2 Nächte und suchten uns einen Platz. Die nette Dame vom Empfang riet uns vom Wasser fern zu bleiben, da der Wind zu stark wäre. Aber ich glaube die Gute war noch nicht in Dänemark. Denn der Wind war die einzige Möglichkeit ein wenig Luft zum Schlafen in den Camper zu bekommen bei 26 Grad Nacht Temperatur. Wir so entschieden uns dazu an der Wasserkante zu stehen.Und nach dem Wachwerden den Vorhang zur Seite zu ziehen um einen Swellcheck zu machen ist auch ja ein wenig angenehmer als aufstehen zu müssen. Leider waren am nächsten Tag immer noch keine Wellen.

So what!

Und so erkundeten wir den Campground und dessen Umgebung. Ein wirklich schöner Flecken Erde. Dingo spuren am Strand, Seeadler, Delfine, Kakadus und und und…echt beindruckend, aber leider keine Wellen. Tagsüber unfassbar intensive Sonne und Nachts Gewitter, und das abgefahrene … sogar im Auto. Welch eine Freude festzustellen, dass kein Fenster in der Karre Dicht ist. Ich bin mit Nassen Haaren aufgewacht und meine Matratze war klatschnass. Also wieder dem lieben Herrn von unserer Campervermietung geschrieben (wir sind mittlerweile per Du) und er organisierte einen Termin in einer hahegelegenen Werkstatt zur Reparatur. Da fragt man sich wie der Vorgänger das gemacht mit dem Auto? In der Werkstatt wurde dann das Auto von außen mit Silikon versiegelt und man wünschte uns es funktioniert, nett oder? Wir entschieden uns in der Werkstatt weiter zu ziehen in den Süden, da auch das Wetter etwas unbeständiger werden sollte.

 

Next Stop -  Tribal Bay/Arakoon

0 Kommentare

Sydney

0 Kommentare

Restless

0 Kommentare

Swellessness

0 Kommentare

Brisbane & Byron Shire

In Worten, Bildern oder gar Videos Byron Bay zu vermitteln ist eigentlich fast unmöglich. Man muss es erleben…

Die Menschen die hier rumlaufen passen wunderbar auf jedes Cover eines Mode-Magazines. Was mit Sicherheit auch daher kommt, dass man hier bereits um 06:00h morgens auf den Beinen ist und diese auch ordentlich bewegt. Sei es beim schönen Walk zum Lighthouse über die Bucht von Wategos,  joggen am Strand oder halt einfach nur Stundenlang surfen. Wir fügen uns gut ins Bild ein und sind überall dabei.

Wir hatten uns entschlossen 2 Wochen in Byron Bay zu bleiben und das “Urlaubsgefühl” erst einmal abzulegen. Runterkommen bei täglichem surf ist dann doch wunderbar schnell gelungen. Man entwickelt schnell eine Routine, aber das schönste ist nicht gezwungen zu sein Dinge zu erledigen. Und wenn dies doch mal sein muss, dann macht man es wenn man die Lust dazu hat. Und nicht weil man muss. Ein toller Umstand, dass sage ich Euch.

Der Campernvan ist zwar klein, aber mittlerweile haben wir auch hier unsere Plätze für unsere Dinge gefunden. Wir leben nun in einer schieren Symbiose in der kleinen Wohnkonserve, selbst das tägliche umbauen vom Bett zum Tisch geht leicht von der Hand.

Nun jedoch sind die 2 Wochen um und wir werden weiter in Richtung Süden reisen. Wir sind jetzt erholt und Neugierig auf das was kommt. Es gibt so viele Orte wie Point Plomer ( im Limeburnerscreek National Park) die uns so ans Herz gelegt wurden zu besuchen, jedoch auch schon mit der Warnung das jetzt die Regenzeit anfängt und solche Orte ohne 4×4 schwer werden zu erreichen. Wir werden sehen wie wir es regeln und was das Wetter mit sich bringt.

Einige Nationalparks in New South Wales sind momentan ohnehin gesperrt wegen der Bushfires.

Aber das Gute ist, wir haben Zeit und kein  direktes Ziel.

Wir werden morgen aufbrechen um in den Süden zu reisen und verlassen dann mit einem breiten grinsen Byron Bay und beginnen mit unserer Reise.

See ya!.

0 Kommentare